Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Wo finde ich allgemeine Hinweise zum Bewerbungsverfahren?

Allgemeine Hinweise zum Bewerbungsverfahren finden Sie HIER.

Welche Voraussetzungen müssen vor Antritt der Ausbildung erfüllt sein?

Die Voraussetzungen für eine Ausbildung sind, je nach Ausbildungsberuf unterschiedlich. Grundsätzlich wird bei allen Ausbildungsberufen, die zu einer staatlichen anerkannten Fachkraft führen die mittlere Reife vorausgesetzt. Bei der Ausbildung zur Hilfskraft, wie zum Beispiel zur Heilerziehungspflegeassistentin ist ein Hauptschulabschluss ausreichend. Nähere Informationen finden Sie über die Webauftritte der verschiedenen Fachschulen (z.B. Heilerziehungspflegerin – Ludwig Schlaich Akademie oder Jugend- und Heimerzieherin – St. Loreto Institut für Soziale Berufe).

Wem kann ich Fragen zu Ausbildungsinhalten stellen?

Es gibt verschiedene Ansprechpartner für die jeweiligen Ausbildungsberufe:

  •  Für die Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin/Heilerziehungspflegeassistentin ist Herr Tobias Janouschek zuständig.
  • Für die Ausbildung zur Jugend- und Heimerzieherin ist im Jugendhilfeverbund Herr Friedrich Grießhaber und in den Internaten der Schule beim Jakobsweg Herr Thomas Schäfer zuständig.
  • Für die Ausbildung zur Erzieherin ist Frau Anne Mettler zuständig.

Die Kontaktdaten finden Sie HIER.

Wie läuft der Auswahlprozess ab?

Nach Eingang Ihrer Bewerbung werden Ihre Unterlagen formal geprüft. Es wird zum Beispiel darauf geachtet, ob Sie die formalen Voraussetzungen für eine Ausbildung (z.B. Schulabschluss, abgeschlossenes Vorpraktikum, etc.) erfüllen. Anschließend finden Vorstellungsgespräche im Einzel- oder Gruppensetting statt. Sollten Sie in die engere Wahl kommen, können Sie durch eine Hospitation ihr zukünftiges Team kennenlernen. Daran knüpft sich dann lediglich noch das standardisierte Einstellungsverfahren und ggfs. unsere Zusage an.

Wie komme ich an einen Schulplatz an den einschlägigen Fachschulen?

Bei den von uns angebotenen Ausbildungsberufen handelt es sich in der Regel um Ausbildungen im dualen System. D.h., Schule und Einsatz in der Praxis wechseln sich ab. Eine Bewerbung um eine Ausbildungsstelle sollte daher mit einer Bewerbung um einen Schulplatz an einer der einschlägigen Fachschulen einhergehen. Eine Übersicht über die Fachschulen mit denen wir bisher bereits kooperiert haben, finden Sie unter Kooperation mit Schulen. Die Liste der Fachschulen ist nicht abschließend und wir sind offen für jede Art der Kooperation.

Wer bezahlt das Schulgeld für die Fachschule?

Bei einer dualen Ausbildung im sozialen Bereich werden Schulgebühren fällig. Diese Gebühren übernehmen wir als Ihr Arbeitgeber.